Backofen-Reinigung - Induktions-Kochfelder

Optisch gesehen gibt es zwischen dem Glaskeramik- und Induktionsherd kaum Unterschiede. Das aussehen ist fast identisch. Der Induktionsherd arbeitet allerdings komplett anders. Elektromagnetische Felder bewirken den Aufbau der Hitze innerhalb des Topfes. Beim Induktionsherd wird somit nur der Topf heiß, die Platte selbst bleibt kalt. Dies ist natürlich super für alle Haushalte in denen Kinder leben, denn Fingerverbrennen ist hier fast unmöglich. Übergekochtes lässt sich ohne Mühe schnell entfernen und man könnte sogar ein Stück Papier auf die Herdplatte legen, um Spritzer im Voraus zu vermeiden.

Vorteile des Induktionsherdes


Finger verbrennen kann ausgeschlossen und überkochen vermieden werden. Doch auch das ankochen geht sehr viel schneller als beim üblichen Glaskeramikherd. Dies sind wohl die wichtigsten Vorteile gegenüber dem Glaskeramikherd. Doch auch der Energieverbrauch ist beim Induktionsherd geringer und spart somit bares Geld. Für alle die nicht lange auf kochendes Wasser warten möchten und Kinder zuhause haben, ist ein Induktionsherd sicher die richtige Wahl.

Nachteile des Induktionsherdes


Ein großer Nachteil ist sicherlich der Anschaffungspreis. Es können gut und gerne mehrere Tausend Euro zwischen einem Glaskeramik- und einem Induktionsherd liegen. Zudem benötigt man für einen Induktionsherd spezielle Töpfe und Pfannen. Diese müssen aus magnetischem Material sein und sind ebenfalls erheblich teuerer in der Anschaffung.

Fazit


Induktionsherde arbeiten zwar effektiver, schneller und unter niedrigerem Energieverbrauch sind jedoch in der Anschaffung erheblich teurer als der Glaskeramikherd. Wer sich die Investition leisten kann, liegt mit der Wahl des Induktionsherdes sicher richtig. Doch ein normaler Glaskeramikherd ist nicht unbedingt schlechter, er arbeitet nur anders. Letztlich entscheiden Sie, welches Gerät für Sie besser geeignet ist.

Wer nicht aufpasst, kann sich sicherlich an beiden Herden verbrennen. Denn meist verbrennt man sich am Topf und nicht an der Platte selbst. Und der Topf wird bei beiden Herden gleich heiß.

Der Energieverbrauch ist beim Induktionsherd zwar geringer, aufgrund der höheren Anschaffungskosten sind diese jedoch auf Dauer gesehen erst spät wieder rausgeholt.